Vitamin C-Hochdosis-Infustionstherapie

Aus der Praxis für die Praxis

Sinnvoll ist die Therapie bei folgenden Erkrankungen und Beschwerden:
  • Infektanfälligkeit
  • Verminderte Leistungsfähigkeit, Müdigkeit, Stress
  • Virale Infekte und bakterielle Infekte – Pilze im Verdauungstrakt
  • Begleitende Therapie bei bösartigen Erkrankungen
  • Operationsvorbereitung des Immunsystems
  • Begleittherapie in den Intervallen von Chemotherapie oder Strahlentherapie
  • Krebsnachsorge
  • Wundheilungsstörungen
  • Verbesserung des Heilungsverlaufes nach schweren Erkrankungen und nach Operationen
  • Behandlung chronischer Schmerzen
  • Rheuma
  • Asthma bronchiale und chronische Bronchitis
  • Allergien
  • Senkung von Blutfett und Blutcholesterin
  • Angina pectoris (auch zur Vorbeugung)
  • Durchblutungsstörungen des Gehirns
  • Thrombose und Embolie-Prophylaxe
  • Vorsorge und Therapie von Belastungen mit Umweltgiften, Schwermetallen und Lebensmittelzusatzstoffen
  • Alkoholentzug – Raucherkur / Nikotinentzug

Die Erkenntnis, dass bei zahlreichen Erkrankungen der Vitamin-C-Bedarf weit
höher ist, als dem Organismus über den Magen-Darm-Trakt zugeführt werden kann, bildet die Grundlage der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie.

Die Aufnahmefähigkeit des Körpers von oral zugeführtem Vitamin C ist stark begrenzt. Krankheitsbedingt ist zudem häufig die Aufnahme durch die Darmschleimhäute reduziert. Wirksame Vitamin-C-Spiegel können therapeutisch manchmal nur erreicht werden, indem Vitamin C als Injektion oder Infusion, also direkt über die Blutbahn, dem Körper zugeführt wird.

Im Rahmen der Hochdosis-Therapie – der jahrzehntelange Erfahrungen zu Grunde liegen- werden große Mengen benötigt, meist 15.000 mg, oder auch mehr. Dieser Bedarf kann durch das Essen von Zitrusfrüchten nicht gedeckt werden.